Wie eine „israelkritische“ Weltgemeinschaft die islamische Dhimmitude reproduziert

Es kam, wie es kommen musste: Ob es die Warnungen mit dem erhobenen Zeigefinger sind, bloß nicht in Rafah einzumarschieren oder die deutsche Entscheidung, doch wieder Steuergelder an das Palästinenserhilfswerk UNRWA fließen zu lassen. Der 7. Oktober ist vergessen. Verantwortliche gibt es nicht und die Täter haben keine Rechnung zu bezahlen. Stattdessen denunzieren ceasefire-Bewegte die israelische Selbstverteidigung als „genozidal“ und „völkerrechtswidrig“.  Diese Geisteshaltung entstammt einer Herrenmenschenmentalität, in der Juden die ewigen Störenfriede sind. Die Definition von liebenswürdigen Opfern und den „eigentlichen“ Tätern treibt Islamisten, deutsche Moralprediger, Linksradikale und palästinensische Volksvertreter zusammen.

Teheran überschwemmt Judäa und Samaria mit Waffen

Während die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) die Hamas-Terroristen im Gazastreifen bekämpfen, schürt das iranische Regime weiterhin die Gewalt in Judäa und Samaria (Westjordanland), indem es das Gebiet mit Waffen überschwemmt, so die New York Times am Dienstag unter Berufung auf Regierungsvertreter in Washington, Jerusalem und Teheran.

Friedfertigkeiten 2024

Wie sehr Friedensgerede in der Regel an die falsche Adresse (Israel) geht, zeigen die tagtäglichen „kleinen“ Vorfälle. Ich habe sie auf eine Extraseite gelegt, weil manche Informationen in letzter Zeit immer wieder mit Verspätung weitergegeben werden. Sie sind chronologisch rückwärts eingestellt. (Für ältere Einträge bitte „Friedfertigkeiten“ anklicken.)
Es gibt in Englisch detaillierte Informationen gibt es zu Versuchen, die Terrorgruppen rund um Israel per Schmuggel mit Waffen zu versorgen, Informationen zum Raketenterror mit weiterführenden Links, Informationen zur Wirtschaft im Gazastreifen. Die Israelische Regierung hat zudem eine Internetseite erstellt, die die Terror-Bilanzen seit Oktober 2015 aufführt.