Wie eine „israelkritische“ Weltgemeinschaft die islamische Dhimmitude reproduziert

Es kam, wie es kommen musste: Ob es die Warnungen mit dem erhobenen Zeigefinger sind, bloß nicht in Rafah einzumarschieren oder die deutsche Entscheidung, doch wieder Steuergelder an das Palästinenserhilfswerk UNRWA fließen zu lassen. Der 7. Oktober ist vergessen. Verantwortliche gibt es nicht und die Täter haben keine Rechnung zu bezahlen. Stattdessen denunzieren ceasefire-Bewegte die israelische Selbstverteidigung als „genozidal“ und „völkerrechtswidrig“.  Diese Geisteshaltung entstammt einer Herrenmenschenmentalität, in der Juden die ewigen Störenfriede sind. Die Definition von liebenswürdigen Opfern und den „eigentlichen“ Tätern treibt Islamisten, deutsche Moralprediger, Linksradikale und palästinensische Volksvertreter zusammen.

Teheran überschwemmt Judäa und Samaria mit Waffen

Während die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) die Hamas-Terroristen im Gazastreifen bekämpfen, schürt das iranische Regime weiterhin die Gewalt in Judäa und Samaria (Westjordanland), indem es das Gebiet mit Waffen überschwemmt, so die New York Times am Dienstag unter Berufung auf Regierungsvertreter in Washington, Jerusalem und Teheran.

3-D-Test für Antisemitismus

Der 3-D-Test für Antisemitismus ist eine Methode, um legitime Kritik an der Politik Israels bzw. an dessen Regierung von Antisemitismus zu unterscheiden, der sich nur als „Kritik“ ausgibt. Dazu stellt der Test drei Kriterien bereit: Wenn Aussagen Israel dämonisieren, delegitimieren oder doppelte Standards anlegen, dann sind diese antisemitisch.

Natan Scharanski, damals Minister Israels für soziale Fragen, entwarf den Test und stellte ihn im Februar 2003 erstmals öffentlich vor. Seine Kriterien beeinflussten die Arbeitsdefinition für Antisemitismus, die die Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) 2005 beschloss. Sie werden als leicht merkbar gelobt, ihre Anwendbarkeit für wissenschaftliche und politische Zwecke ist jedoch umstritten.

Schweizer Medien sind mitschuldig am versuchten Messermord von Zürich

Nun ist es auch in der Schweiz passiert: In Zürich wurde ein jüdisch-orthodoxer Mann von einem «Allahu Akbar» brüllenden 15-Jährigen, der gemäss Zeugenaussagen den «Tod aller Juden» gefordert haben soll, auf offener Strasse mit einem Messer niedergestochen und an der Halsschlagader und Lunge lebensbedrohlich verletzt.

Der betrügerische Fall gegen „gewalttätige Siedler“

Offizielle US-Vertreter benutzen Quellen pro-palästinensischer NGO, um umstrittene Bemühungen zu stützen, die darauf abzielen den jüdischen Staat zu bestrafen

Liel Leibovitz, Tablet Magazine, 7. Februar 2024

Anfang November letzten Jahres, kaum einen Monat, nachdem Hamas-Terroristen eine international anerkannte Grenze durchbrachen, mehr als 1.200 Israelis ermordeten und hunderte weitere verschleppten, nahm Michael Herzog an einem Treffen auf dem Capitol Hill teil. Israels Botschafter bei den Vereinigten Staaten, begleitet von seinem Militärattaché, hoffte wahrscheinlich, dass das Briefing sich auf die Bemühungen des jüdischen Staats konzentriert, sich gegen den schwersten Schlag zu verteidigen, den er jemals erlitten hatte.

Die Unterhaltung ging dann aber eine völlig andere Richtung. Statt sich auf die Hamas oder die Hisbollah zu konzentrieren, sagten die teilnehmenden Quellen gegenüber Tablet, wollten sich die Abgeordneten, darunter ranghohe Senatoren beider Parteien, auf die Risiken konzentrieren, die Israel darstellt – insbesondere durch vagabundierende Gruppen angeblich gewalttätiger Siedler in der Westbank. Die Gesetzgeber bedrängten die Vertreter Israels, gingen so weit zu behaupten, dass uniformierte IDF-Soldaten israelischen Siedler bei Angriffen auf Palästinenser eskortierten.